Kirchenbeleuchtung Niederleis

Niederleis bei Nacht aus ca. 1.4 km Entfernung von Osten gesehen - Frühjahr 2004 (auf Film)

Von den Feldern aus am Höhenrücken östlich von Niederleis ist von der Ortschaft kein direktes Licht zu sehen. Niederleis liegt relativ tief in einer Furche. Im Jahr 2004 wurde die Kirchenbeleuchtung in Betrieb genommen. Die Scheinwerfer wurden dabei äußerst schlecht ausgerichtet. Die Strahlen kreuzten sich über dem Kirchturm und ragten weit in den Himmel. Die divergierenden Lichtstrahlen waren bereits visuell deutlich zu sehen. Gleich in der ersten Nacht, in der wir bei einer astronomischen Beobachtung diese Lichtverschmutzung sahen, dokumentierten wir die Sachlage mittels Fotos. Walter hat daraufhingehend bei der Gemeinde Niederleis interveniert. Auf seine E-Mail hin kam nie eine Antwort, jedoch wurde die Ausrichtung nachgebessert, jedoch nur unzureichend, wie die folgende Aufnahme vom Juni 2005 zeigt:

Niederleis bei Nacht aus ca. 1.4 km Entfernung von Osten gesehen - Juni 2005 (Digitalkamera)

Die eingesetzte Energie ist zu hoch. Anstatt mit Halogenscheinwerfern wäre es besser mit Natriumdampflampen zu beleuchten. Die Beleuchtung die ganze Nacht hindurch aktiv, was wohl kaum Sinn macht. Da Niederleis in einer Furche liegt, und die Kirche relativ gut "versteckt" ist, fragt sich, wofür hier beleuchtet wird, zumal auch das Bauwerk keine Sensation ist. Die Scheinwerfer brennen die ganze Nacht hindurch.

Anmerkung: Im Hintergrund macht sich auf den Fotos ein weiteres Lichverschmutzungproblem bemerkbar: Es ist die Kirchenbeleuchtung von Oberleis.


Zurück zu Beleuchtung von Kirchen und historischen Gebäuden